Hinter den Kulissen – Infernos Reisetagebuch Teil 2

Das Reisetagebuch – Ankunft und Vereinigung

Freitag, 02.03.2018

[Marie] Gleich in der Früh inspizieren Corinna und ich unseren schicken Pool. Im Anschluss machen wir einen kleinen Plan mit dem Alex: duschen, anziehen und dann ins Auto steigen und zum IHOP frühstücken fahren. Das ist echt super lecker. Der Alex muss uns zwar (ein bisschen) bei unseren Pancakes helfen, aber lecker waren sie trotzdem!

Danach gehen wir etwa 200 Meter weiter zum Publix einkaufen. Etwas zum Mittag/Abendessen und was für morgen früh. Wieder im Haus ist bei der schönen Sonne gleich mal Pool angesagt.

Gegen halb 2 sitzen wir dann schon wieder im Auto auf dem Weg in das Premium Vineland Outlet. Da verbringen wir ein paar angenehme Stunden verbracht und wir haben uns natürlich auch hier und da was gekauft. Corinna sowieso, da es immer noch keine Spuren von ihrem Rucksack gibt. Um 6 fahren wir dann los zum Flughafen, um schon mal die erste Gruppe einzusammeln die angekommen ist, bzw. treffen wir uns dann doch erst bei Sixt, weil der Basti als Fahrer sich natürlich auch sein Auto holen muss. Nur den Vasco holen wir gleich am Flughafen ab.

Basti bekommt auch einen GMC Yukon XL, allerdings einen silbernen… den finde ich nicht ganz so schön wie unseren weißen ?.

[Alex] Nach einem recht entspannten ersten Tag für uns in Orlando landen die ersten gegen 16.00 / 17.00 Uhr. Ich weiß gar nicht mehr warum, aber irgendwas hat mich von dem ursprünglich geschmiedeten Masterplan abweichen lassen. Basti erreiche ich nicht, weshalb die Abweichung nicht so klappt, wie vorgesehen und Vasco etwas länger am Flughafen warten muss.

Schlussendlich fahre ich dann mit Corinna, Franzi und Marie zum Flughafen. Wir treffen uns mit der zweiten Gruppe und fahren gemeinsam zu den Häusern. Dort angekommen mach ich wieder los und hole die nächste Gruppe ab – knapp 1 Stunde Fahrt zum Flughafen und zurück.

[Marie] Unsere Neuankömmlinge waren Großteils in Haus 2 eingeteilt (das Haus direkt gegenüber). Die haben sich schnell eingerichtet und dann fahren sie zusammen in Basti seinem Auto (außer Corinna und ich, für uns ist kein Platz mehr^^) zum Einkaufen. Als sie wieder kommen fangen wir gleich mit dem kochen an, wir haben alle einen riesen Hunger.

Es gibt nichts spannendes, Nudeln und Bolognese. Dann sitzen wir also zusammen und essen. Inzwischen sind wir schon so viele, dass wir um den kompletten Tisch sitzen. Nach dem abspülen wird noch lange gequatscht, bevor Alex, Domi und Basti, Fabi wieder los zum Flughafen fahren, um einige weitere Infernos abzuholen.

[Alex] Nach der zweiten Gruppe gab es etwas Puffer. Die anderen waren in der Zwischenzeit einkaufen und haben etwas zum Essen gemacht. Nach einem kleinen Snack ging es für mich noch einmal zum Flughafen. Basti soll kurz nach mir los und die letzte Gruppe am Flughafen einsammeln.

Am Flughafen angekommen bin ich überrascht. Der Gepäckempfang lief deutlich schneller als ich annahm also waren gleich beide Gruppen da. Ursprünglich hatte ich ca. 40 Minuten von Landung bis zur Gepäckausgabe gerechnet. Falsch gedacht.

Die Einreise war ja schon durch und alle sind mit Inlandsflügen gekommen. Deshalb haben die gerade mal 15 bis 20 Minuten gebraucht, bis sie komplett durch gewesen sind.

Die letzte Gruppe muss dann etwas länger auf Basti warten. Gleichzeitig machen sich die beiden Autos in Miami auf dem Weg: Zwischenziel erreicht ALLE sind auf amerikanischen Boden und in Orlando angekommen oder auf dem sicheren Weg dorthin.

[Marie] Jetzt sind wir hier im Haus, die restlichen, Patrizia ist schon ins Bett gegangen und die Männer sind zum Flughafen. Da sitzen wir dann gemeinsam am Tisch und reden. Ganz plötzlich geht das Licht für eine Sekunde aus. Im anderen Haus geht es anscheinend gar nicht mehr an, weil nach 2 Minuten kommt die Tascha mit Handylicht und meint drüben ist wohl Stromausfall und die Patrizia schläft da jetzt alleine. Na toll…

Wir fangen an uns da ganz schön reinzusteigern und irgendwann gehen Franzi und Vasco, so mutig wie sie eben sind, nach drüben, um die Patrizia zu holen, weil wir sie da nicht so alleine lassen wollen falls (wie in unseren Fantasien) irgendwelche zwielichtigen Personen hier unterwegs sind.

Die beiden sind schon eine Weile weg, als auf einmal zwei große Personen, Männer, mit Taschenlampen auf unser Haus zukommen. Wir erwarten, dass sie am Pool vorbeikommen und an der Terassentür klopfen. Stattdessen gehen sie geradeaus weiter, leuchten kurz durchs Fenster und laufen dann zur Vordertür. Wir sind drinnen halb am ausrasten und verstecken uns hinter der Wand. Dann ruckelt es am Türknauf. Das wird ja immer besser… kaum sind wir in Amerika, spielen wir in einem Horrorfilm mit.

Sarah wählt die andere Variante und bewaffnet sich. Wir hören wie der Türcode eingegeben wird und die Tür geht auf und rein kommen natürlich Franzi und Vasco. Wen haben wir denn auch erwartet. Oh man. Genug Gruselfaktor für heute. Wir beruhigen uns dann langsam und bald geht die Tür schon wieder auf und Jana, Melli und Lea kommen rein. Das Haus füllt sich.

Jetzt warte ich nur noch bis Agnes, Samy und Anja ankommen und dann bin ich für meinen Teil ins Bett gefallen. Vasco, Franzi und ich denke auch einige anderen bleiben noch eine Zeit lang auf und warten auf die letzten, die noch aus Miami kommen. Die mussten nach ihrem langen Flug aus Madrid noch die ganze Strecke hochfahren.

[Alex] Zurück an den Häusern angekommen wollen alle erst einmal wissen was am nächsten Tag ansteht. Alle waren fertig und müde. Ursprünglich war für den Samstag auch ein Training angesetzt… Dachte ich zumindest. Gut das ich mit Lilly in Deutschland geschrieben habe und sie mich darauf noch einmal hingewiesen hat. Bei der ganzen Planung habe ich vergessen, dass das Training verlegt worden war.

Heute wollte ich, dass alle erst einmal ausschlafen und dann sehen wir weiter.

In der Nacht halten sich einige gegenseitig wach und warten auf die beiden Autos aus Miami. Darüber bin ich auch heil froh. Ich versuche es anfangs auch aber der Schlaf und der Jetlag erschlagen mich dann doch gegen 01.00 Uhr in der Nacht.

Sarah, Ana und Noemi gehen etwas später noch durch das Haus und zeigen sich gegenseitig alles. Dabei erwischen sie mich irgendwie in Trance und Halbschlaf. Das ist für die drei scheinbar sehr amüsant. Es sollte noch am nächsten Tag für Gesprächsstoff sorgen. Während ich schlafe treffen alle ein. Inferno ist vollständig.

Im nächsten Teil verbringt das Team die ersten richtigen Stunden gemeinsam: Einkaufen, Grillen und Urlaubsfeeling pur.

Die Autoren des 2. Teils sind Marie und Alex. Alex ist einer der Coaches des Teams und war während der Reise mit vor Ort. Er hat sich um den organisatorischen Ablauf gekümmert und alles, was für die Meisterschaft von Bedeutung gewesen ist. Marie ist aktive Athletin im Team. Sie ist einer der Flyer und hat das Reisetagebuch ins Leben gerufen.

Vorheriger Beitrag
Hinter den Kulissen – Infernos Reisetagebuch Teil 1
Nächster Beitrag
Hinter den Kulissen – Infernos Reisetagebuch Teil 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü