Hinter den Kulissen – Infernos Reisetagebuch Teil 4

Das erste Training

Montag, 05.03.2018

[Alex] Gestern Abend (Sonntag) hatte ich für das Team kurz den Montag zusammengefasst und den Ablauf rund um das Training bekannt gegeben. Samstags hatte ich ja bereits die Strecke vom Haus aus einmal abgefahren.

Die Navigation auf Google-Maps sagt 45 Minuten. Weil ich kein Zeitgefühl für den Berufsverkehr habe, habe ich 15 Minuten Zeitpuffer kalkuliert.

Ich kann es nicht leiden, wenn ich mit 24 Mann unterwegs bin und mir vor Ort selbst erst einmal einen Überblick verschaffen muss, während die anderen 24 Mann ‚dumm warten‘. Also habe ich mich dazu entschieden mit dem Team in zwei Wellen zu fahren. Mein Auto fährt 15 Minuten eher. Die 15 Minuten will ich nutzen, um mir vor Ort in Ruhe das Gym anzuschauen und den Papierkram zu erledigen.

[Marie] Mein Wecker klingelt heute um 6 Uhr, damit ich auch genug Zeit habe um Tagebuch zu schreiben und ich brauche auch tatsächlich eine gute Stunde. Jetzt muss ich mich schnell fertig machen. Zum Frühstücken setze ich mich zu den anderen auf die Terrasse. Das muss allerdings ziemlich schnell gehen, weil das Auto von Alex sich schon um 8 Uhr trifft und ins Gym fährt. Es ist schon 10 vor 8. Aber gar kein Problem.

[Alex] Letzten Endes kommen wir mit meinem Auto deutlich zu früh an. Wir sind um 08.45 Uhr da und das Gym macht erst um 09.00 Uhr auf. 15 Minuten zu früh also. Die anderen in meinem Auto, Meli, Domi, Jana, Marie, Thomas T. und Lea genießen die Sonne, während wir warten.

09.00 Uhr, checke im Gym ein, gebe die Papiere ab und gucke mir alles an: Wo können wir uns umziehen? Wo können wir unsere Sachen ablegen? Wo sind die Toiletten? Gibt es etwas Gym-spezifisches zu berücksichtigen?

Es ist ca. 09.10 Uhr, da trifft dann auch der Rest des Teams ein. Perfekter Zeitpunkt. Wir sammeln uns kurz vor dem Gym, ich weiße alle in die Räumlichkeiten ein und gebe die nächste Zeit bekannt, wann wir uns auf der Matte zum Warmup treffen. Jeder kann sich in Ruhe auf das Training vorbereiten.

Im Nachhinein war es nicht zu viel Zeit, dass Langeweile aufgekommen wäre aber auch nicht zu wenig Zeit, dass Stress entstanden wäre.

[Marie] Wir gehen gemeinsam rein und ziehen uns um. Wir haben erstmal alle die krasse Halle angeschaut. Alles was wir uns nur träumen können… Alles voller Matten und Balken und die Schnitzelgrube. Einfach geil. Unser Training geht von 9:30 bis 11:30 und die Kathi hat alles auf Instagram live gefilmt.

Kathi ist die Freundin von Annika und als Unterstützung mit dabei. In der Vorbereitung hat sie den Alex unterstützt. Während dem Training läuft sie immer mit der Kamera rum und filmt uns.

[Alex] Um 09.25 Uhr sind alle in der Halle. Ich erkläre allen kurz, wie ich mir das Training heute vorstelle und wie es ablaufen soll.

Es ist das erste Training. Alle haben bald 2 Wochen kein richtiges Training mehr. Der Jetlag liegt in den Knochen und der Boden war ein ganz anderer, wie es das Team aus Deutschland kennt. Für mich ist klar: Das Team muss heute erst mal im Training und im Gym ankommen. Vor allem die Tumbler brauche heute die Möglichkeit, sich an den Boden zu gewöhnen. Deshalb bekommen Sie die doppelte Zeit als es im Training in Deutschland der Fall ist. Auch die Warmupzeit, insbesondere das Dehnen fällt länger aus. Das alles lief auf Kosten der Zeit die wir für Durchläufe zur Verfügung haben. Das nehme ich aber zu diesem Zeitpunkt in Kauf.

11.30 Uhr. Nach zwei Stunden ist das erste Training geschafft. Die Belastung im Training war nicht sehr hoch. Wir haben nur vier Durchläufe gemacht. Normalerweise haben wir nach den Durchläufen die Drops gleich noch einmal im Motivationskreis gebaut. Auch das ist diesmal weggefallen.

Trotzdem ist es ein erfolgreiches Training gewesen und die perfekte Vorbereitung für ein sehr intensives zweites Training, das am Mittwoch folgen soll. Jeder kennt jetzt den Ablauf. Ich denke spätestens jetzt wissen alle was meine Erwartungshaltung ist. Wir haben einen grundsoliden und ruhigen Ablauf in das Training bekommen. Jetzt ist das Team angekommen.

Das Team hat von mir die nächste Zeit bekommen. 15 Minuten, dann treffen wir uns an den Autos, ich fasse das Training kurz zusammen und gebe einen Ausblick auf die nächsten beiden Trainings. Das Warmup und Tumbling am Mittwoch soll kürzer sein. Die Tumbler bekommen nur 10 Minuten. Dem Team ist klar und aus der Runde kommt auch der Einwand „Der Alex will mehr Durchläufe machen“. So sieht es aus!

Danach gebe ich die nächsten Zeiten für den Tag bekannt. Das Team ist zufrieden. Wir machen uns auf den Rückweg. Am nächsten Tag steht der Besuch in den Universal Studios an. Deshalb melde ich mich hier erst wieder für das nächste Training am Mittwoch.

[Marie] Das Training war gut, es war ok. Es war jetzt nicht bombig. Das können wir noch besser. Mittwoch hauen wir rein. Nach dem Training haben wir uns draußen nochmal kurz zu dem Training besprochen und sind dann alle wieder zu den Häusern zurückgefahren.

Bei den Häusern haben wir dann Zeit bis 2 Uhr, da war nochmal eine Besprechung angesetzt was denn jetzt wer tun will und so. Die meisten haben die Zeit genutzt, um zu duschen und was zu Mittag zu essen, ich ebenso. Allerdings gab es bei mir nicht wirklich Mittagessen, eher ein spätes Frühstück, weil das heute Morgen so mager ausgefallen ist. Ich habe mir natürlich ein Müsli gemacht.

Bei der vorherigen Besprechung ist rausgekommen, dass einige nochmal ins Outlet wollen, andere wollen in ein anderes Outlet und wieder andere wollen einkaufen gehen aber erst später. Der Rest bleibt einfach hier und genießt die Sonne und den Pool.

Agnes und ich wissen noch nicht so ganz was wir tun solle. Wir entscheiden uns kurzerhand für einen Spaziergang Richtung Supermarkt. Ein Stück nach der Hälfte stoppen wir. Der Weg zum Supermarkt ist echt weit und wir gehen einen anderen Weg wieder zurück.

Naja was soll ich sagen, es ist schon schön hier. Die Häuser sehen halt alle gleich aus.

Wieder zurück sind Agnes und ich noch kurz in unserem Haus (1) vorbei und finden da ein Eichhörnchen, das im Gitter um den Pool eingesperrt ist. Armes Ding. Das müssen wir natürlich gleich befreien, aber nicht ohne es zu filmen.

Danach lege ich mich zu ein paar anderen bei Haus 2 in die Sonne. Wir hören Musik und irgendwann bestellen wir Pizza bei Domino’s. Da freue ich mich drauf. Danach bleiben wir einfach liegen und genießen die Sonne… Eine Zeit lang zumindest.

Irgendwann sind alle die noch da waren zum Einkaufen gefahren und wollten dann auf dem Rückweg die Pizza mitnehmen. Zurück bleiben nur Alex, Fabi und ich. Wir sitzen einfach mit ein bisschen Musik am Pool und warten gemeinsam auf unser Essen.

Das Warten war zwar angenehm. Trotzdem freue ich mich auf meine Pizza als sie kommt. Wir sitzen wieder fast alle zusammen am Tisch und jeder hat sein Essen verdrückt. Das ist Teamliebe😉. Oder Essensliebe, wie man es nimmt. Nach dem Essen findet noch unsere tägliche Besprechung für den nächsten Tag statt. Ich gehe rüber, um mich in mein Bett zu gesellen. Morgen müssen wir wieder früh raus.

Im nächsten Teil geht das Team gemeinsam in die Universal Studios.

Die Autoren des 4. Teils sind Marie und Alex. Alex ist einer der Coaches des Teams und war während der Reise mit vor Ort. Er hat sich um den organisatorischen Ablauf gekümmert und alles, was für die Meisterschaft von Bedeutung gewesen ist. Marie ist aktive Athletin im Team. Sie ist einer der Flyer und hat das Reisetagebuch ins Leben gerufen.

Vorheriger Beitrag
Hinter den Kulissen – Infernos Reisetagebuch Teil 3
Nächster Beitrag
Hinter den Kulissen – Infernos Reisetagebuch Teil 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü